Offene Bühne Mai 2024

Herzlichen Dank an Thomas Fuchs für Bericht und Fotos!!!

Nachlese….

123. Musiker Stammtisch Offene Bühne – Albersdorf – Restaurant Waldesruh – 09.05.2024 Das wunderschöne Wetter in Verbindung mit einem Feiertag verhinderte an diesem Abend einen Besucherrekord. Relativ wenig Musiker und Gäste waren an diesem Abend im Waldesruh erschienen. Das tat der Sache an sich aber keinen Abbruch. Abwechselung gab es reichlich und die, die erschienen waren, brauchten es ganz sicher nicht zu bereuen. Werner Marquardt und Martin Gottfriedsen hatten an diesem Abend den Eröffnungspart übernommen. Mit eigenen Songs zum Zuhören aus dem und über das Leben wie z.B. „Mama, ich kann nicht schlafen“ begeisterten die Beiden von der ersten Minute an und heimsten sich sehr viel Applaus ein. 2gether übernahmen die Bühne und überzeugten mit schönen Liedern wie z.B. „Last Night I Had The Strangest Dream“ von den großartigen Simon & Garfunkel oder mit einem alten Song aus der Musikkiste von Zupfgeigenhansel „Sing sing was geschah“ holten die Beiden sich den verdienten Applaus vom Publikum ab. Ursula war wie immer ohne Begleitung am Start. „Mein Freund der Baum“ von der großartigen Alexandra kam in einer umgetexteten Version daher und so mußte man auch ganz genau zuhören. Mit einem wundervollen „Amazing Grace“ hatte sie auch noch ein Gänsepellestück dabei. Wie immer ein Genuß. Sonja war heute ´mal wieder solo auf der Bühne. Mit ihrer glasklaren Stimme greift sie sich ihr Publikum und läßt es für den gesamten Auftritt auch nicht mehr los. Einfach immer wieder schön. „Am Ende denk ich immer nur an dich“ von Element Of Crime setzte dann den Glanzpunkt in ihrem sehr abwechslungsreichen Set. Gabi war ´mal wieder auf Platt unterwegs. „De Möhl“ oder „Ganz alleen“ lockten den Zuhören Heimatgefühle aus dem Revers. Mit „Lütt Matten“ gab sie ihrem schönen Set einen weiteren Glanzpunkt mit. Gabi und Uli begannen mit einem Instrumental, gingen dann zu Gershwin`s „Summertime“ um dann in Uli Hymne an seine Heimat zu Gipfeln. Applaus, Applaus. Michi hatte zwei Titel dabei. Mit „Ein verdammtes Leben“ kam wahrscheinlich erstmalig auch ein Titel von Bernd Stelter zu Gehör. Uta und Uli widmeten sich alten Songs wie „Kuckuck ruft´s aus dem Wald“ oder „Das Lied von der Oma“, die man wohl eher lange nicht gehört hat. Strelitzia mußte heute auf ihren musikalischen Partner verzichten. Aber auch solo glänzt die Musikerin mit tollen irischen Songs. Ein Abstecher in das Country-Genre mit „Rose Garden“ den Dolly Parton zum Erfog verhalf, brachte eine frische Brise in ihr Set. Windmöhl waren heute mit alten Gassenhauern dabei und es wurde kräftig mitgesungen. „Bye Bye Love“ oder „Country Roads“ waren genau so am Start wie „Schuld war nur der Bossa Nova“ oder „Butterfly“. „Que Sera“ aus dem Jahr 1956, geschrieben von Jay Livingston und Ray Evans, war von 1968 bis 1973 die Erkennungsmelodie der Doris Day-Show und durch sie wurde der Song weltweit ein Hit.Jörn hatte heute die Johnny Cash-Songs zu Hause gelassen. Stattdessen rollte er ein großartiges Set aus, das es in sich hatte. Mit Marc Bolan`s „Spaceball Ricochet“ überzeugte er genauso wie mit dem Men At Work-Song „Overkill“. Ganz zum Schluß kam dann Ursula noch einmal auf die kleine Bühne und zelebrierte ein Dankeschön-Lied zur Melodie von „Merci Cheri“ für Gabi und Uli.

Werner Marquardt mit Gesang und Gitarre + Martin Gottfriedsen am Bass

Werner-Marquardt-Combo

Schreibe einen Kommentar